Fichtennadelhustensaft

Print Friendly, PDF & Email

Für den Hustensaft benötigt man junge Fichtentriebe, die man an ihrer hellgrünen Farbe erkennen kann, die sich deutlich vom dunklen Grün der alten Nadeln abhebt. Um zwei Liter Saft herzustellen, braucht man ca. einen halben Korb voll junger Triebe. Aus diesen jungen Trieben lässt sich ein schleimlösender und entzündungshemmender Saft brauen.

Zubereitung:
1. Triebe gründlich mit kaltem Wasser waschen.
2. dann in einen Topf geben und mit ca. zwei Liter Wasser auffüllen.
3. Um den Geschmack des Saftes abzurunden können zusätzlich Pfefferminzblätter, Salbei- oder Thymianzweige beigeben werden. Neben dem Geschmack geben diese Kräuter zusätzlich ihre Heilkräfte mit in den Hustensaft.
4. Diese Mischung bei kleiner Flamme ca. 15 bis 20 Minuten leicht köcheln.
5. Den Sud vom Herd nehmen und ihn ca. 1 Tag zugedeckt abkühlen und weiterziehen lassen.
6. Ungefähr 2 kg Haushaltszucker hinzu geben und den Sud erneut aufköcheln, solange, bis er leicht braun und sirupartig wird. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Anwendung:
Bei Husten mehrmals am Tag einen Esslöffel des Fichtenhustensaftes einnehmen. Er lindert die Beschwerden schnell und hat keine negativen Nebenwirkungen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.