Kräuter sammeln und richtig aufbewahren.

Print Friendly, PDF & Email

Hier haben wir ein paar Tips für Euch zusammengetragen, wie,wo und wann Ihr denn am besten Kräuter sammelt und diese aufbewahrt.

Sammeln:

  • Die beste Zeit um wilde Kräuter zu sammeln ist von April bis September.
  • Am meisten Erfolg bei der Suche werdet Ihr an Ufern, Wiesen, Lichtungen und Waldrändern haben.
  • Blühende Pflanzen geben die besten Blätter und Kräuter. Die Blüten selbst sollten kurz vor dem aufblühen geschnitten werden, ca. 1/3 der Triebspitzen aber nicht mehr als 1/3 des Gesamtstandes.
  • Unreife Beeren und Früchte, sowie augenscheinlich von Krankheiten oder Pilzen befallene Pflanzen sowie Pflanzen die Sie nicht eindeutig zuordnen können stehen lassen. (Es gibt immer wieder Verwechslungen von z.B. Bärlauch mit den hochgiftigen Maiglöckchen.)
  • Zum Bestimmen der Kräuter anhand Ihrer Merkmale wie Blätter, Blüten, Geruch, Standort etc. kann eine kleine Kräuterfibel wie etwa diese Amazon oder eine Kräuterapp behilflich sein.

Richtig trocknen und Aufbewahren:

  • Frische Kräuter halten sich im Kühlschrank am besten wenn Sie in ein feuchtes Tuch gewickelt werden. (ein paar Tage). Für längere Lagerung sollten Sie diese trocknen.
  • Für die Trocknung sind lichtgeschützte , trockene, warme und staubfreihe Räume am besten geeignet.
  • Bei blühendem Kraut die Äste und Pflanzenteile bündeln und mit dem Kopf nach unten aufhängen.
  • Blüten legt man am besten auf einem Küchenpapier auf dem Boden  aus. Der richtige Trocknungsgrad ist dann erreicht wenn die Blätter bei Berührung etwas Rascheln.
  • Im Frühjahr und im Herbst dauert der Trocknungsvorgang bei Blüten ca. 8 bis 14 Tage und beim Kraut ca. 10 bis 25 Tage. Bei Wurzeln und Knollen etwa 18 bis 21 Tage, je nach den Bedingungen auch etwas länger.
  • Nach dem Trocknen sollten die Kräuter alsbaldigst in einem Tongefäß oder einem dunklen fest verschließbarem Glasbehälter aufbewahrt werden.

Einfrieren:

  • Die meisten Kräuter kann man auch gut einfrieren,. Dazu diese mit einem feuchten Tuch abtupfen und in einem Gefrierbeutel nicht zu klein geschnitten einfrieren. Hier können Sie sich wie bei allen anderen Aufbewahrungsarten auch schon eine Kräutermischung voranfertigen.
  • Für kleine Portionsgrößen zum Kochen ist es auch eine gute Idee sich Kräutereiswürfel selbst herzustellen, dazu den Eiswürfelbehälter bis knapp unter den Rand mir den klein geschnittenen Kräutern auffüllen (etwa 2/3) und  danach mit Wasser auffüllen und einfrieren.
    Bei der Verwendung der Würfel sollten Sie drauf achten die Kräuter nicht zu kochen sondern nur zu erhitzen, also am Ende der Garzeit zum Kochgut hinzuzufügen.

Einlegen:

  • Auch bei dieser Methode sollten die Kräuter vorher getrocknet werden, anschliessend können Sie diese entweder in gutes Olivenöl einlegen, so werden die ätherischen Öle gut gebunden, oder aber auch einen Essig damit aromatisieren.
  • Viele, vor allem Gewürzkräuter lassen sich auch hervorragend zu einem Pesto verarbeiten, dazu passende Rezepte finden Sie hier.

Unser Tip:

Gehen Sie wirklich selbst raus in die Natur und suchen gezielt nach Gewächsen die Sie auch kennen und zuordnen können, denn schon alleine die Bewegung an der frischen Luft wird Ihnen gut tun.

 

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.